Rendsburg, 17.08.2019, von Joachim Brandt

Rauchende Trümmer nach Flugzeugabsturz

Rund 100 Einsatzkräfte aus Rendsburg, Schleswig, Kiel und Lüneburg übten am vergangenen Sonnabend mit zahlreich Großfahrzeugen, Booten und anderem technischen Gerät in Rendsburg und Umgebung. Aufgabe für die Einsatzkräfte war es, nach einem fiktiven Flugzeugabsturz verschiedene Schadensstellen mit teilzerstörten Gebäuden und auf dem Nord-Ostsee-Kanal abzuarbeiten. Rund zehn Stunden waren ca. 100 Einsatzkräfte gefordert, ihr Fähigkeiten zu beweisen.

Ein Helfer nach der Erkundung in der Tunnelspinne.

Ein Helfer nach der Erkundung in der Tunnelspinne.

Den weitesten Weg zu den fiktiven Einsatzorten hatte das THW aus Lüneburg, zu dem es freundschaftliche  Verbindungen gibt. Mit einem Konvoi von acht Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften  waren die Helferinnen und Helfer bereits am Abend vor der Übung angereist und hatten einen „Bereitstellungsraum“  auf dem Gelände des THW Ortsverbandes Rendsburg eingerichtet.

Weitere in die Übung eingebundene Ortsverbände waren neben Rendsburg das THW aus Kiel und Schleswig.

Fiktiv war in den Morgenstunden ein großes Flugzeug in 10.000 Meter Höhe über Rendsburg explodiert. Trümmerteile hatten Gebäude und andere Einrichtungen  in Rendsburg und Umgebung getroffen und für eine hohe Zahl von vermissten Personen gesorgt.

Zunächst waren Einheiten des THW gefordert vermisste Personen am Trümmerhaus auf dem Übungsgelände des Jugendfeuerwehrzentrums zu suchen und zu bergen. Parallel gab es einen Auftrag auf dem Flemhuder See einen Bootsanleger zu bauen und eine Dekontaminierungsschleuse für LKW zu errichten um Trümmerteile aus dem Nord-Ostsee-Kanal fachgerecht bergen und sichern zu können.

Nach vier Stunden anstrengender Arbeit (z. T. unter schweren Atemschutz) waren die Aufträge abgearbeitet und die Einheiten konnten zu einer Pause in den Bereitstellungsraum beim THW Ortsverband Rendsburg einrücken.

Frisch gestärkt wurden alle Einsatzkräfte eine gute Stunde später zum Übungsgelände des THW in Osterrönfeld gerufen.
Aufgaben: Bergen von Verletzen aus einem LKW der in ein Gebäude gerast war. Durch den Unfall war das zweistöckige Gebäude einsturzgefährdet und musste abgestützt werden. Gleichzeitig waren vermisste Personen in einem Trümmerfeld zu finden und zu bergen. Auch diese Aufgaben wurden in stundenlanger anstrengender Arbeit gut bewältigt.

Wir danken allen eingesetzten Kräften von Herzen für ihr Engagement, mit dem sie hoch professionell die gestellten Aufgaben bewältigt haben, so der Ortsbeauftragte des THW Ortsverbandes Rendsburg, Torsten Westphal. Besonders viel Geduld haben Mitglieder unserer THW Jugendgruppe bewiesen, die stundenlang als fiktive Opfer unter den Trümmern verharrt habe, bis sie gefunden wurden.


  • Ein Helfer nach der Erkundung in der Tunnelspinne.

  • Ein Helfer nach der Erkundung in der Tunnelspinne.

  • Atemschutztrupp auf dem Weg in die verrauchten Kellergewölbe.

  • Atemschutztrupp auf dem Weg in die verrauchten Kellergewölbe.

  • Bootsbesatzung bei der Suche nach Trümmerteilen auf dem Flemhuder See. Im Vordergrund die schwimmende Arbeitsplattform.

  • Bootsbesatzung bei der Suche nach Trümmerteilen auf dem Flemhuder See. Im Vordergrund die schwimmende Arbeitsplattform.

  • Aufbau der Dekontaminierungsschleuse aus dem Einsatzgerüstsystem (EGS).

  • Aufbau der Dekontaminierungsschleuse aus dem Einsatzgerüstsystem (EGS).

  • Öffnung eines Zuganges mit dem Bohr- und Aufbrechhammer.

  • Öffnung eines Zuganges mit dem Bohr- und Aufbrechhammer.

  • Abstüzen einer einsturzgefährdeten Wand mit dem Einsatzgerüstsystem (EGS).

  • Abstüzen einer einsturzgefährdeten Wand mit dem Einsatzgerüstsystem (EGS).

  • Rettung einer verschütteten Person aus der Tunnelspinne mittels hydraulichen und mechanischen Rettungsgerätes.

  • Rettung einer verschütteten Person aus der Tunnelspinne mittels hydraulichen und mechanischen Rettungsgerätes.

  • Erkundung der Tunnelspinne.

  • Erkundung der Tunnelspinne.

  • Rettung einer verschütteten Person aus der Tunnelspinne mittels Dreibock aus Einsatzgerüstsystem (EGS).

  • Rettung einer verschütteten Person aus der Tunnelspinne mittels Dreibock aus Einsatzgerüstsystem (EGS).

  • Öffnung eines Zuganges mit einem Trennschleifer.

  • Öffnung eines Zuganges mit einem Trennschleifer.

  • Das Trümmergebiet von oben. (Foto: THW-Lüneburg)

  • Das Trümmergebiet von oben. (Foto: THW-Lüneburg)

  • Bereitstellungsraum THW-Rendsburg mit Verpflegungssgtelle und Leitungs- und Koordinierungsraum.

  • Bereitstellungsraum THW-Rendsburg mit Verpflegungssgtelle und Leitungs- und Koordinierungsraum.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: